Anfahrt

Kontakt

Gartenreise Mallorca Oktober 2018

Bilder

Tag 1, Ankunft

Nach dem Ankommen geht es gleich zu unserem Hotel Cala Fornells – vielleicht ist ja noch Zeit zu einem ersten Bad im Meer? Ab 19 Uhr gibt es - wie an den folgenden Abenden auch - Abendessen im Hotel.

Tag 2, Private Gärten – Im Westen der Insel

Mit ihrem Mann Graham hat Sally im Laufe von Jahrzehnten einen Garten geschaffen, der bei der letzten Mallorca-Tour zum Publikumsliebling gekürt wurde. Sally spiegelt die typische Zerrissenheit der ‚Expats‘ wieder: Bei einer Sommertour durch Südengland vertraute sie mir im Auto einmal an, dass ihr Herz sich wieder nach England sehnt – obwohl sie schon seit Jahrzehnten in Mallorca wohnt. Mittagessen werden wir im kleinen Küstenort Sant Elm, im Hostal Dragonera (fakultativ, Mittagsmenü: 18,00 € pro Person). In der romantischen, nicht überlaufenen Bucht kann man vor oder nach dem Essen einen kurzen Schwimm machen – das Restaurant liegt direkt am Strand. Oder einen der kleinen Läden in der einzigen Hauptstrasse frequentieren… Vor der Bucht liegt die Insel Sa Dragonera – ein Paradies für Flora und Fauna. Bei einer mehrstündigen Exkursion sieht man den seltenen Eleonorenfalken. Nach dem Mittagessen geht es weiter über die Südwestküstenstraße, durch die Dörfer Estellencs und Banyalbufar, welches bekannt ist für seine Terrassenförmigen Gärten, bis nach Esporles. Dort liegt etwas versteckt der Privatgarten von Cindy Evans, Sa Claraboya. Cindy ist eine absolute Pflanzenliebhaberin, sie sammelt z.B. Salvia-Arten

Tag 3, Raixa, Alfabia und Sóller

Lange Jahre lag das Landgut Raixa im Dornröschenschlaf. Immer wieder fuhren wir vorbei an den langen Mauern und spähten sehnsüchtig hinüber. Bei meiner letzten Tour war es dann endlich soweit: Nach langen Streitereien – die öffentliche Hand hatte das Landgut Jill Sander praktisch wieder aus der Hand gerissen – und 10jähriger Schließzeit wurde wieder eröffnet. Raffinierte Wasserspeicher und Wasserleitungen sorgen für Grün. Alfabia: Ein Landsitz, dessen Garten maurisch geprägt ist. Verblasster Glanz, ein bisschen morbide, charmant. Im Garten gibt es einen stilvollen Pavillon, in dem köstlich frisch gepresster Orangensaft serviert wird. Mittags essen wir in Soller im Restaurant Can Lluis, ganz bescheiden, neben einer Tankstelle (Mittagsmenü für 9,50). Damit ein bisserl Zeit bleibt, steht der nahe gelegene Botanische Garten um 15 Uhr auf dem Programm. Wer möchte, kann stattdessen die Altstadt von Soller durchstreifen und dort einen Kaffee trinken. Der relativ neu geschaffene Botanische Garten von Soller ist geobotanisch unterteilt – jeder Erdteil mit mediterranem Klima hat dort sein eigenes Terrain. Für Botaniker interessant: Der Halbkreis mit endemischen, also in Mallorca heimischen Pflanzen.

Tag 4, Private Gärten - im Osten der Insel

Helen Lindgens folgt der großen Gartengestalterin Vita Sackville-West. Jene hatte in Sissinghurst einen weißen Garten geschaffen – in Wahrheit handelt es sich nur um einen kleinen Gartenbereich. Helen Lindgens hingegen hat ihren ganzen Privatgarten diesem Motto unterworfen – elegant und stilvoll. Ein äußerst elegantes Hotel soll heute unser Mittagsquartier sein. Das Menü ist zwar kostspielig (35.- €), aber köstlich. Und das Eintrittsbillet für den stilvollen Garten rund um das alte Landgut. Von dem nächsten Garten zeige ich nur Aufnahmen aus den Außenbereichen, um die Privatsphäre des deutschen Besitzerpaares zu schützen. Hier gilt: No photos please. Ich halte ihn für einen der schönsten, die ich bis jetzt gesehen habe. Leider ist sein Schicksal ungewiss – das Anwesen steht momentan zum Verkauf.

Tag 5, Private Gärten modern

Sehr selten bekommt man moderne Gärten zu sehen – gerade aus England zurück, vermisse ich sie noch mehr. Die Klarheit der Linien gibt Ruhe. Mag sie auch manchen zu unromantisch sein, zaubern doch auch hier wieder die Pflanzen die fehlende Weichheit hinein. Die Landschaftsarchitektin Andi Lechte hat mit ihren brillanten Ideen schon so manches Stück Ödland verwandelt in ein irdisches Paradies. Heute zeigt sie uns zwei ihrer Meisterstücke.

Tag 6, Wein und Kunst

Kunstmuseum Sa Bassa Blanca Das Haus ließen die Besitzer Ben und Yannick Jakober, beide ausgesprochene Kunstsammler, vom ägyptischen Architekten Hassan Fathy entwerfen und auf den Grundmauern einer ehemaligen Possesió, einem Gutshaus, errichten. Es ist das einzige Gebäude von ihm in ganz Europa. Hassan Fathy, auch bekannt als der Architekt „der Armen“, weil er sich für soziale Wohnideen einsetzte, gelang es, den arabischen Stil mit Türmen und Kuppeln, dem bepflanzten Innenhof mit Brunnen und dem leicht verschachtelten Wohnbereich mit den spanischen Dekorationselementen zu kombinieren.  Im Osten der Insel liegt die weite Bucht von Alcudia, vor allem von Engländern geliebt. Die volle Wucht der Touristenhotels erspart man sich, wenn man die Strandstraße rasch durchfährt und durch das wuchtige Tor in die historische Altstadt tritt. Eine romantische Geschichte steckt hinter dem auch international erfolgreichen Weingut Biniaqual: Das völlig verwahrloste Dorf drohte einzustürzen. Die Besitzer kauften es als Komplex, in mühevoller Kleinarbeit wurde es in den vergangenen 30 Jahren restauriert. In den ausgedehnten Gärten finden ab und an Hochzeiten statt.

Tag 6, Das Gebirge

Über Inca geht es ins Tramuntana Gebirge, Mallorcas große Gebirgskette, die sich von Südwesten nach Nordosten zieht und seit 2011 UNESCO Weltkulturerbe ist. Das Kloster Lluc (gesprochen Juck) ist Mallorcas heiligster Ort, der nebenangelegene Botanische Garten ist rührend, aber leider nicht immer offen. Kurze Rundgänge im Umfeld machen Lust auf eine Wanderreise. Nach unserem Mittagessen im Restaurant Coll de Sa Batalla bei Juan geht’s dann zum Flughafen.

Gartenreisen Nachberichte

Gartenreise Cornwall

Leuchtende Augen hat nahezu jeder, wenn es um die Gartenkultur in Großbritannien geht. Herausragend und vom Klima verwöhnt ist dabei der Südwesten, vor allem Cornwall. Legendäre Gartenprojekte wie Heligan oder Eden Projekt stehen ebenso auf dem Programm wie Privatgärten. Erst 2 Monate vorher zu fixieren, aber in den letzten beiden Jahren immer möglich: der Garten von Prinz Charles, Highgrove.